Jeden Morgen lerne ich etwas Neues. Dabei lese ich kein Buch und keine Artikel. Nein, ich trinke meinen Tee und höre mir dabei einen Podcast an. Ich sammle Energie für den Tag und höre dabei die neusten Entwicklungen im Marketing, spannende Business Storys oder den neusten Affen on Air Podcast.

Podcast sind der letzte Schrei in den USA und der Trend kommt immer schneller auch nach Deutschland rüber. Die zwei bekanntesten Podcasts sind vermutlich der Serial Podcast der eine schaurige Geschichte erzählt und der Entrepreneur on Fire Podcast mit bereits über 1000 Episoden.

Letzterer hat aus seinem Podcast ein gigantisches Business aufgebaut mit einem monatlichen durchschnittlichen Einkommen von 200 000 $.




Aber was genau ist eigentlich ein Podcast und warum sind sie so erfolgreich? Diese Fragen werden wir im heutigen Artikel beantworten und außerdem:

  • Was sind Podcasts?
  • Wo kannst du einen Podcast hosten?
  • Warum sind Podcasts so erfolgreich?
  • Solltest du jetzt mit einem eigenen Podcast starten?

Legen wir los:

Was sind Podcasts?

Podcasts sind Audioformate die relativ ähnlich zu Hörbüchern sind. Jedoch sind es nicht Geschichten, sondern es sind thematische Episoden. Es ist also eine Show für die Ohren.

Podcasts gibt es seit dem Jahr 2004. Bereits 2005 ist aber ein weltbekanntes Unternehmen mit einem Apfel-Logo in den Markt eingestiegen. Gerade Nutzer mit einem Apple Gerät hören oftmals Podcasts, da Apple ein App zu anhören von Podcasts gleich mitbringt.

Den großen Durchbruch haben die Podcasts aber erst seit letztem Jahr. Gerade in den USA hat jeder zweite Blogger einen Podcast gestartet und diese werden von immer mehr Menschen gehört.

In diesem Jahr kommt langsam dieselbe Welle auch in Deutschland an. Und das nicht ohne Grund. Die Qualität der Podcasts steigt und die Inhalte werden immer vielfältiger und besser.

Podcasts sind sehr beliebt da man sie von unterwegs, auf der Arbeit oder beim Entspannen hören kann.

 

Wo kannst du einen Podcast hosten?

Wo kann man Podcasts eigentlich hören und wo kann man seinen eigenen Podcast publizieren?

Erstmal sollte man unterscheiden zwischen Podcast hosten und Podcast anhören. Denn, nicht überall wo du deinen Podcast hostest solltest du ihn auch anhören.

Wo du deinen Podcast hosten kannst

Lybsin

Der Podcast Hosting Anbieter Lybsin gehört zu den weltweit größten und beliebtesten Anbietern. Lybsin bietet ausschließlich bezahlte Hosting Angebote an. Es ist aber auch einer der qualitativ besten Anbieter auf dem Markt.

Soundcloud

Soundcloud bietet sowohl kostenfreies (eingeschränkte) als auch kostenpflichtiges Podcast Hosting an. Soundcloud bringt Vor- und Nachteile mit sich. Es ist extrem einfach zu bedienen und man kann seinen Podcast bereits in wenigen Minuten online haben ohne Vorkenntnisse zu haben. Jedoch ist es Qualitativ gesehen nicht der beste Hoster und bereits mehrere Male für seine Ausfälle bekannt geworden.

Blubrry

Der letzte Hoster auf unserer Liste ist Blubryy. Auch Blubrry gehört zu den beliebtesten Hostern. Blubbry bringt nicht nur eine einwandfreie WordPress-Integration mit sich, sondern meiner Meinung nach die beste Qualität. Schnell zu erreichen und ausfallsfrei.

Wo du deinen Podcast anhören kannst

iTunes

Das Apple System ist der bekannteste und beliebteste Ort um Podcasts anzuhören. Hier kannst du deinen Podcast manuell einstellen und er wird für gewöhnlich innerhalb 3 – 5 Tagen freigeschaltet. Ab dann kann jeder deinen Podcast auf iTunes anhören oder sich von anderen Podcasts berauschen lassen.

Spotify

Spotify bietet bereits größeren Podcastern eine Plattform. Wenn dein Podcast also in kürzester Zeit eine große Beliebtheit erlangt hast du hohe Chancen, dass auch Spotify daran interessiert ist, deinen Podcast zum Hören anzubieten.

Google

In den USA bietet Google bereits auch Podcasts bei Google Play an. Auch in Deutschland soll es bald erscheinen. Podcaster sollten regelmäßig auf dieser Seite vorbeischauen.

 

Warum sind Podcasts so erfolgreich?

Aber warum sind Podcasts eigentlich so erfolgreich und wieso erlangen sie plötzlich so eine Beliebtheit? Das ist eigentlich relativ einfach zu erklären:

Podcasts sind ein auditives Medium, was nichts Anderes bedeutet, als dass es ein Medium für die Ohren ist. Wenn wir einen Menschen hören bauen wir eine tiefere und engere Verbindung zu dieser Person auf, als wenn wir nur etwas von dieser Person lesen.

Wir bauen eine Beziehung zu dieser Person auf. Podcasts bringen eine ganz eigene Persönlichkeit mit sich und das ist schon immer ein sehr wichtiger Punkt für den Erfolg gewesen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Storytelling. Der erfolgreichste Podcast auf iTunes ist reines Storytelling. Denn, es wird einfach nur über mehrere Episoden eine Geschichte erzählt.

Wir Menschen lieben Geschichten. Wir können uns Dinge besser merken, wenn wir eine Geschichte dazu haben, wir bauen eine Beziehung besser zu jemandem auf, wenn wir eine Geschichte zu der Person haben.

Geschichten begleiten uns bereits seit der Steinzeit. Stichwort Höhlenmalerei. Deswegen sind Podcasts auch so beliebt.

Warum Podcasts gerade jetzt so eine Beliebtheit bekommen?

Weil die Qualität massiv gestiegen ist. Aufnahmegeräte werden immer günstiger und qualitativ besser. Blogger gehen ihre Inhalte immer besser an und wissen mittlerweile sehr gut wie sie ihren Mehrwert anbieten können.

Oder um es in einem einfachen klaren Satz sagen:

Die Shows werden unterhaltsamer!

 

Solltest du jetzt mit einem eigenen Podcast starten?

Nicht so schnell! Einen Podcast von heute auf morgen zu starten ist gar nicht mal so einfach. Es erfordert ebenso wie eine Content Strategie etwas mehr Zeit.

Zuallererst solltest du eine grundlegende Umfrage starten ob deine Zielgruppe überhaupt das Medium Podcast mag und ob sie an einem Podcast interessiert sind.




Erst, wenn du ein klares Ja aus dieser Richtung bekommst, solltest du den nächsten Schritt angehen. Die Planung.

Planung heißt, was für eine Show du aufziehst. Es gibt unterschiedliche Formate. Für welches Entscheidest du dich? Interviews, Talks, oder eine Eigenentwicklung?

Danach solltest du einen klaren Redaktionsplan erstellen. Im besten Fall stimmt dieser thematisch mit deinem Blog-Redaktionsplan überein.

Danach folgt der vermutlich wichtigste Schritt. Die Vermarktung. Nachdem dein Podcast veröffentlicht ist musst du kräftig die Werbetrommel rühren. Denn, dein Podcast hört sich nicht von selbst. Du musst aktiv werden und die Leute zu deinem Podcast bringen.

Gerade bei iTunes kann dir das einen enormen Vorteil bringen. Denn, innerhalb 60 Tagen nach Veröffentlichung hast du dich Chance in die Rubrik „Neu und Hörenswert“ auf der Startseite präsentiert zu werden. Hierzu muss dein Podcast aber in dieser Zeit oft angehört werden und auch eine Menge an Rezensionen einsammeln.

Hast du alle Schritte beachtet und durchgeführt, sollte deinem Podcast Erfolg eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Hörst du selbst eigentlich Podcasts?