Es ist 18:00 und ich werfe noch einen letzten Blick in mein E-Mail-Postfach rein. Spam wird direkt gelöscht ohne auch nur 5 Sekunden zu verlieren. Diese Nachrichten riecht man praktisch schon im Postfach ohne, dass man sie gesehen hat.

Dann entdecke ich eine E-Mail von Derek Halpern. Es ist ein Newsletter. Denke ich. Bis ich mir die E-Mail durchlese. Die E-Mail ist unheimlich persönlich, sie hat Witz und bringt mich tatsächlich auf meinem Weg weiter.

Es ist ein Newsletter. Das würdest du aber auf den ersten Blick nicht merken. Und zugleich bekomme ich mehr Vertrauen zu Derek Halpern. Er versteht mich und kennt meine Probleme. Ich wette, wenn er mir demnächst ein passendes Produkt anbietet könnte ich kaum noch Nein sagen.

Aber wie stellt er das an? Wie kann man so unglaublich gute Newsletter schreiben, die nicht nur gelesen werden, sondern auch eine Beziehung zu deinen Abonnenten aufbauen?




Diese Fragen versuchen wir heute zu beantworten und du bekommst außerdem:

  • Ursprung und Entwicklung von E-Mail-Marketing
  • Wert von richtig gutem E-Mail-Marketing
  • Wie richtig gutes E-Mail-Marketing aussieht
  • Wie du das ideale E-Mail-Marketing auf die Beine stellst

Starten wir mit dem heutigen Artikel:

Ursprung und Entwicklung von E-Mail-Marketing

Die E-Mail ist das älteste Kommunikationsmittel im Internet. Denn, es Entstand parallel zum Internet. Seit den 90ern wird dieses Kommunikationsmittel auch gezielt für Marketing verwendet. Sei es für one-to-one (persönliche Kommunikation) oder one-to-many (klassische Newsletter) Kommunikation.

Zeitgleich mit der Anwendung von E-Mail-Marketing entstand leider auch Spam. Und Spam unterscheidet sich meiner Meinung nach gänzlich vom E-Mail-Marketing und sollte nicht in einen Topf geworfen werden.

Während du beim E-Mail-Marketing (one-to-many) nur E-Mails an Menschen versendest die mit dem Versand einverstanden sind, sich also vorher in deine Liste eingetragen haben, schreibst du beim Spam wahllos und willkürlich an alle möglichen E-Mail-Adressen.

Oftmals werden hierfür auf nicht ganz legale Weise E-Mail Listen gekauft.

Seit den 90ern ist aber vieles passiert.

Vom klassischen Newslettern, hat sich das E-Mail-Marketing bereits zu ganzen Sales Funnels mit komplexen Strategien entwickelt. Hierbei gibt es auch Case Study, wo Millionen von Dollar mit nur einem Sales Funnel generiert werden.

Und das ganze 30 Jahre nach Entstehung des Mediums.

Aber wo liegt eigentlich der Wert von diesem Medium?

Wert von richtig gutem E-Mail-Marketing

Um deinen Marketing Erfolg am besten messen zu können brauchst du immer einen Richtwert. Und hierbei nehmen wir am besten den ROI (Return on Investment).

Trotz des beträchtlichen Alters vom E-Mail-Marketing hat dieses Medium immer noch den höchsten ROI von allen Marketing-Instrumenten.

Dieser liegt bei satten 40$. Das heißt für jeden Dollar den du in das Medium investierst erhältst du im Durchschnitt 40$ zurück.

Besser als jedes Börsenszenario. Denn, dein E-Mail-Marketing kannst du beeinflussen.

Aber was genau ist gutes E-Mail-Marketing und wie sieht dieses aus?

Wie richtig gutes E-Mail-Marketing aussieht

Gutes E-Mail-Marketing hat nicht den Anschein von Spam. Und auch nicht den Anschein eines Newsletters. Gutes E-Mail-Marketing ist persönlich und bietet dem Leser Mehrwert. Es löst Probleme.

Betrachtet man aber Marketing von unserer Seite, dann muss es aber vor allem eines tun. Verkaufen.

Dafür musst du einen ausgezeichneten E-Mail Funnel erstellen. Dieser wird mit Autorespondern erstellt. Das sind automatisierte E-Mails die nach einem bestimmten Ablauf oder einer Handlung zugesendet werden.

So kannst du automatisierte Nachrichten an deinen Abonnenten raussenden. Und dafür gibt es zahlreiche Anwendungsbeispiel:

Wenn er zum Beispiel ein Produkt gekauft hat kannst du ihn automatisch für einen Up-Sale anschreiben.

War der Kunde im Bestellformular, aber nicht gekauft kannst du ihn an seine Bestellung erinnern und ihn zum Warenkorb leiten.

Du kannst aber auch ganz neue Produkte mit einem E-Mail Funnel auf den Markt bringen.

Oftmals sammelst du Abonnenten erst durch sogenannte Lead Magneten ein. Lead Magneten sind kleine Geschenke für deinen Abonnenten, die er im Gegenzug für seine E-Mail-Adresse erhält. Basierend auf diesem Geschenk kannst du deinem Abonnenten nun E-Mails zusenden und ihm weiteren Mehrwert bieten.

Warum du ihm nicht sofort etwas zum Kaufen anbieten solltest?

Ganz einfach:

Im Durchschnitt kauft ein Nutzer erst beim 7. Kontakt mit einem Unternehmen. Wenn du gleich beim ersten Mal etwas verkaufen willst, schreckst du den Nutzer ab und im schlimmsten Fall kategorisiert er deine E-Mail als Spam.

Das solltest du unter allen Umständen verhindert. Denn, das kann auf alle deine E-Mails Auswirkungen haben. Wenn dich zu viele Nutzer als Spam kategorisieren, dann kann es passieren, dass alle deine zukünftigen E-Mails als Spam bei allen Nutzern dargestellt werden.

Damit bist du praktisch unten durch.

Richtig gutes E-Mail-Marketing sieht also nicht wie ein Newsletter aus und bringt viel Geld ein. Aber wie stellt man so ein Marketing Konzept auf die Beine?

Wie du das ideale E-Mail-Marketing auf die Beine stellst

Fangen wir von Grund auf an. Der Start sollte dein Produkt bzw. deine Dienstleistung sein. Diese willst du letzten Endes vermarkten.




Damit du E-Mail Abonnenten überhaupt einsammeln kannst benötigst du einen Lead Magneten. Das könnte ein simpler Gutschein sein, oder etwas Spezifischeres wie ein Cheatsheet, ein E-Book, ein kleiner kostenloser Kurs oder ein kostenloses Erstgespräch.

Wichtig ist, dass der Lead Magnet zu deinem Produkt passt, damit du die richtige Zielgruppe erwischst.

Sobald du den Lead Magneten hast brauchst du als nächstes eine Landing Page für deinen Lead Magneten. Eine Landing Page ist eine Webseite deren einziger Fokus es ist, deinen Lead Magneten zu präsentieren und E-Mail Abonnenten einzusammeln.

Diese kannst du entweder selbst gestalten oder Anbieter wie zum Beispiel Leadpages oder Unbounce nutzen.

Nun musst du Traffic auf deine Landing Page bringen. Wie du das machst hängt von deiner Marketing-Strategie ab. Außerdem kannst du neben der Landing Page weitere Eintragefelder auf der Webseite platzieren. Ob in deinem Blog, der Sidebar oder als PopUp. Je mehr Abonnenten du einsammelst desto besser.

Nun kommt der schwierige Part.

Sobald du deine Abonnenten eingesammelt hast, kommen die automatisierten E-Mails.

Diese sollten deinem Abonnenten bei seinem Problem helfen und zu deinem Produkt passen. Seien es Tipps, Ratschläge oder Anleitungen. Wie genau du diesen Funnel erstellst hängt von deiner Branche, deinem Produkt und deiner Zielgruppe ab.

Hier gibt es keine perfekte Lösung und oftmals muss man sehr oft nachjustieren bis man den idealen Funnel für sich selbst gebaut hat. Manche E-Mail-Marketing Softwares bieten auch A/B Split-Testing an. So kannst du unterschiedliche E-Mails an deinen Abonnenten testen und herausfinden welche Betreffzeile deine Abonnenten am besten anspricht, oder gar welche E-Mail sie am besten ankommen.

E-Mail-Marketing ist eine Kunst aus Hilfestellungen, Werbetexten und dem Kontakt zu deiner Zielgruppe und sollte nicht unterschätzt werden. Es kann sehr lange dauern bis man einen guten E-Mail Funnel aufgebaut hat. Aber wenn du es einmal geschafft hast, wird es sich mehr als auszahlen!