Blog und Content im Online Marketing

Immer mehr geraten sie in den Vordergrund. Ob in Zeitschriften oder in Fernsehsendungen wie Galileo. Blogs und Blogger sollten mittlerweile sehr bekannt in Deutschland sein. Es haben sich sogar ganze Berufszweige aufgrund von Blogs aufgebaut.

Aber warum sind manche Blogs so erfolgreich und andere wiederum verschwinden in der Versenkung? Was ist der Unterschied zwischen einem Hobbyblog und einem professionellen Blog und wie schafft man es in kurzer Zeit einen erfolgreichen Blog dank Content Marketing aufzubauen?




Es stehen viele Fragen im Raum und in diesem Artikel versuchen wir alle zu beantworten.

Dich erwartet:

  • Woher kommt der Blog
  • Hobbyblog oder professioneller Blog – Wo ist der Unterschied?
  • Wie du mit deinem Blog Kunden anziehst
  • Warum du ein genaues System und eine Strategie für deinen Erfolg brauchst
  • Wie eine gute Content Strategie aussieht

Legen wir los:

Woher kommt der Blog

Ursprünglich war der Blog als Online Tagebuch gedacht. Daher auch der Begriff (weB)Log. In den Urzeiten des Blogs war nahezu jeder Blog auch tatsächlich ein Tagebuch. Es war für jedermann eine Hobbyaktivität Blogger zu sein.

Heutzutage gibt es weit über 200 Millionen Blogs im Internet und es werden täglich mehr.

Aber es gibt weit mehr als nur Tagebücher. Nein, das Bloggen hat sich sehr stark entwickelt. Menschen schreiben über bestimmte Themen. Sie bauen ein ganzes Business dank ihres Blogs auf und auch Unternehmen fangen bereits an zu bloggen.

Aber warum ist das so und wo ist der Unterschied zwischen einem Hobbyblog und einem professionellen Blog?

Hobbyblog oder professioneller Blog – Wo ist der Unterschied?

Ein Hobbyblog hat immer noch die klassische Ausrichtung. Dieser Blogger schreibt nur zum Zeitvertreib Artikel. Es gibt keinerlei finanzielle Ausrichtung.

Dann gibt es eine weitere neue Art von Bloggern. Die Business Blogger. Diese Blogger suchen sich ein ganz spezielles Thema aus und schreiben darüber Artikel. Sie versuchen ein bestimmtes Problem ihrer Leser zu lösen. Nachdem sie ihren Blog ausgebaut und an Reichweite gewonnen haben fangen sie an ihren Blog zu monetarisieren und mit Produkten oder Dienstleistungen Geld zu verdienen.

Die dritte Sorte von Blogs sind die Corporate Blogs. Das sind Blogs die von Unternehmen geführt werden. Auch die Unternehmen verfolgen ein bestimmtes Ziel mit ihrem Blog. Sei es Neukundengewinnung oder Markenaufbau. Mit einem Blog kann man einiges erreichen.

Letzteres ist für uns interessant. Wie kann man mit einem Blog Kunden gewinnen?

Wie du mit deinem Blog Kunden anziehst

Ein Blog kann Unmengen an neuen Kunden anziehen. Und das aus mehreren Gründen:

  1. Du zeigst deinen Lesern echte Expertise

Als Blogger stellst du dein Wissen neuen Lesern bereit. Damit können sie von der ersten Stunde an von dir und deinen Produkten oder Dienstleistungen überzeugt werden. Kaum ein Kunde kauft beim ersten Kundenkontakt. Im Durchschnitt braucht der Kunde bis zu 7 Mal Kontakt mit dem Unternehmen um eine Kaufentscheidung zu fällen. Mit deinen Blogartikeln kannst du deinen Kunden von deiner Expertise überzeugen und ihn zu einer positiven Kaufentscheidung bringen.

  1. Das Gesetz der Reziprozität

Keine Angst, das ist kein Gesetz aus irgendeinem Gesetzbuch. Das Gesetz der Reziprozität besagt, dass, wenn du deinem Leser etwas gibst (Artikel), möchte er dir mit der Zeit auch etwas zurückgeben. Je mehr Artikel und Inhalte dein Leser also von dir konsumiert, desto mehr wächst in ihm der Drang dir etwas zurückzugeben. Und das kann in dem Fall die Buchung deiner Dienstleistung oder der Kauf deines Produktes sein.

  1. Es steigert deine Suchmaschinenergebnisse

Google liebt Content. Je mehr Inhalte du zu einem Thema produzierst desto besser wird dich Google in den Suchergebnissen positionieren. Aber nicht nur das. Du tauchst auch zu deutlich mehr Suchbegriffen auf. Blogartikel sorgen also für noch mehr kostenlosen Traffic.

Es sollte also relativ klar sein, was du produzieren musst. Nützlichen Inhalt der deinen Lesern und deinen potentiellen Kunden weiterhilft und ihre Probleme löst. Aber ist das der Schlüssel für einen erfolgreichen Blog?

Warum du ein genaues System und eine Strategie für deinen Erfolg brauchst

Nützliche Inhalte für deine Leser ist ein Bestandteil eines erfolgreichen Blogs und einer erfolgreichen Content Strategie. Aber es ist bei weitem nicht der einzige Erfolgsfaktor.

Wenn du einfach nur Inhalte ohne Ende produzierst, dich aber nicht um die Strategie Drumherum kümmerst, wird dein Blog auch nicht erfolgreich. Und glaub mir, ich weiß aus Erfahrung wovon ich spreche.

Und Strategie ist hier das Stichwort.

Genauer gesagt Content Strategie.

Bevor du anfängst zu schreiben, solltest du nicht nur wissen für wen du schreibst, sondern auch welche Probleme genau deine Zielgruppe hat. Du solltest im besten Fall sogar den genauen Wortlaut kennen.




Deine Zielgruppe kann dir am besten sagen, was deren Problem ist. Deswegen solltest du vor dem Start eines Blogs eine genaue und weitreichende Umfrage machen. Hierzu kannst du Communitys in Foren und sozialen Netzwerken nutzen, oder deine E-Mail Liste.

Nach der Umfrage hast du nicht nur einen genauen Plan, was deine Zielgruppe haben möchte, sondern auch den genauen Wortlaut deiner Zielgruppe, den du für Werbetexte verwenden kannst.

Hier hört deine Content Strategie aber noch lange nicht auf. Nach einer Umfrage solltest du einen genauen Redaktionsplan mit einem roten Faden erstellen, du solltest eine Marketing-Strategie erstellen, wie du deine Artikel und Inhalte vermarktest und dir im besten Fall auch genaue Ziele für deinen Blog setzen.

So eine Strategie braucht viel Zeit und sollte nicht von heute auf morgen aufgestellt werden. Außerdem sollte dir bewusst sein, das du dennoch flexibel sein musst. Man trifft selten bereits beim ersten Versuch den Nagel auf den Kopf und muss sehr oft die Strategie auch nachjustieren.

Wie eine gute Content Strategie aussieht

Eine gute Content Strategie muss im Grunde genommen nur eine Sache können. Sie muss funktionieren.

Denn, jeder Blog, jeder Podcast und jedes Medium braucht eine individuelle Strategie, da man unterschiedliche Zielgruppen, unterschiedliche Ziele verfolgt und auch nicht dasselbe Budget zur Verfügung hat.

Einen sehr guten Ansatz hat der Content Stratege Bakak Zand auf seinem Blog präsentiert. In diesem Artikel stellt er ein 8 Schritte Content Marketing Framework vor, das man für den persönlichen Einsatz nachbauen kann.

Der wichtigste Schritt ist aber deine Zielgruppe. Je mehr Zeit du in die Recherche deiner Zielgruppe investierst, desto besser wird dein Endergebnis sein.

Hast du bereits einen eigenen Blog? Wie ist deine Strategie?